Home Impressum Datenschutz Hinweise

3. Z1
 

Nach oben

 

   Zurück Nach oben Weiter

Zurück zur Themenübersicht

3. Hochwasserschutz Stromelbe (Z1)

Ergänzende Informationen
   

Landeshauptstadt Internetseite Z1

 

 


 

Abschlssdokument 6. Forum

  Quellbild anzeigen berichtet am  21.07.2012:

"In Laubegast hingegen lässt der Hochwasserschutz nach der Elbe-Flut von 2013 weiter auf sich warten: Das Umweltministerium stellte jetzt Mittel für entsprechende Untersuchungen für bestimmte Flut-Szenarien* bereit. Diese könnten 2023/24 durchgeführt, der Flutschutz ab 2025 geplant werden."

* betrifft Z1

 

Verantwortlich: Land Sachsen.

Das letzte Lebenszeichen des Projektes ist in der Präsentation "6. Forum Hochwasserschutz Laubegast vom 05,07.2013" zu finden.

Was ist seit 2013 geschehen:  Nichts.

 

Das Abschlussdokument spricht sich ausdrücklich gegen einen vollmobilen oder teilmobilen Gebietsschutz aus. Dies hält aber weder Stadt noch Land davon ab, eine fehlende Betriebsvereinbarung für bereits vorhandene Elemente anderer Gebiete als Vorwand zu nehmen, die Entscheidung um 9 Jahre (!) hinauszuzögern (siehe auch Bürger, Politik und Verwaltungen).

Juni 2021: Finanzierung der Erweiterten Grundlagenermittlung durch Staatsminister Günther genehmigt. Allerdings keine Angabe von Terminen.

Im Juli 2021 dann die Mitteilung. Das Umweltministerium stellte die Mittel für entsprechende Untersuchungen für bestimmte Flut-Szenarien bereit. Diese könnten 2023/24 durchgeführt, der Flutschutz ab 2025 geplant werden. Hat die bevorstehende Wahl wieder einmal für Bewegung gesorgt?

 

Im Protokoll der Beschlusskontrolle des Stadtrates vom 20.07.2021 wurde ergänzend festgelegt:

 

Auszug:

 

Wozu ein erneuter Beteiligungsprozess? Das Ergebnisdokument "Leben mit dem Fluss" liegt seit 10 Jahren auf dem Tisch. Auf 10 Seiten werden darin die Vorstellungen der Laubegaster zu Z1 beschrieben.  

Noch einmal: Die Bürger haben geliefert!

 

Ein neuer Aspekt könnte sich aus den Erfahrungen in der Innenstadt von Dresden und der Altstadt von Grimma mit dem Grundwassermanagement mittels Dichtwand und Horizontalfilterbrunnen ergeben, ob dies für das im Hochwasserfall allseitig von Wasser eingeschlossene Laubegast sinnvoll ist, müssen allerdings Experten bewerten und nicht die Bürger.

 

Weiter zu: 4. Hochwasserschutz Altelbarm (M30)

   

Zurück Nach oben Weiter

Zurück zur Themenübersicht
   
 

copyright © Renner Dresden

Stand: 26. Oktober 2021

Home Info-Seite Laubegast Foto Galerie Flut 2002

* Homepage des gleichen Autors